Blog

29 März 2021

Wie der Bediener am ESD-Arbeitsplatz gekleidet sein sollte

In EPA-Bereichen ist nicht nur das Verhalten des Personals wichtig, sondern auch dessen Kleidung. Diese muss den Grundregeln entsprechen, um die Freisetzung elektrostatischer Entladungen und die Beschädigung elektronischer Bauteile zu vermeiden.

Daher werden die Mitarbeiter der Abteilung im Allgemeinen mit einer Reihe antistatischer Kleidungsstücke aus dafür zugelassenen Stoffen ausgestattet. Diese stellen sicher, dass sich keine statischen Aufladungen bilden können.

Der ideale Schutz für eine Person, die sitzend an einem ESD-Arbeitsplatz arbeitet, besteht aus:

Schuhwerk

An einigen Orten, wie z. B. in Lagern und Produktionsbereichen, werden leitfähige Schuhe oder Erdungsschuhe verwendet, um mit beiden Füßen den Kontakt zum Boden oder Teppich zu gewährleisten. Dieses Schuhwerk funktioniert nicht ordnungsgemäß, wenn es auf isolierenden Oberflächen verwendet wird. 

Schürzen

Eine Schürze mit langen Ärmeln, die am Handgelenk geschlossen sind, um zu verhindern, dass andere Kleidungsstücke aus dem Schürzenärmel hervorkommen

Dank ihnen ist es möglich, die elektrostatischen Felder, die durch die Kleidung des Bedieners entstehen, zu ersticken.

Die leitfähigen Fasern, die in das Schürzengewebe eingearbeitet sind, bilden einen Faradayschen Käfig, der die elektrostatischen Felder blockiert und verhindert, so dass sie sich nicht nach außen ausbreiten und Bauteile beschädigen können. Dazu muss der Kittel aus leitfähigem Material bestehen. 

Handschuhe

Oft werden empfindliche Bauteile durch elektrostatische Entladungen beschädigt, auch wenn der Bediener mit der Erde verbunden ist.

Um den Strompfad zum Boden zu verlangsamen, ist es nützlich, die Geschwindigkeit der Entladung zu kontrollieren. Eine gute Möglichkeit dies zu erreichen, ist das Tragen von statisch ableitenden Fingerüberzügen und Handschuhen. 

Armbänder

Dies ist das am weitesten verbreitete Gerät zur effektiven Ableitung von Bedieneraufladungen. In einem der nächsten Artikel werden wir erklären, wie dies genau funktioniert.  

Arbeit in einem EPA-Bereich

Vor der Arbeit in einem EPA-Bereich und um sicherzustellen, dass die antistatische Schutzkleidung funktioniert, wird in der Regel ein “Gehtest” durchgeführt. Damit wird die am menschlichen Körper vorhandenen Aufladung überprüft.

Auch zur Auswahl des richtigen Bodens, muss der Widerstand zum Boden gemessen und ein Gehtest durchgeführt werden, um die Aufladbarkeit des menschlichen Körpers zu analysieren.

Dieser Test wird durchgeführt, indem der Bediener durch den triboelektrischen Effekt eine Spannung erzeugt. Indem er eine Metallelektrode hält, überträgt er die Kraft der Ladungen auf ein elektrostatisches Voltmeter. Auf diese Weise und anhand der Voltangaben wird die Eignung einer Beschichtung überprüft. 

Gehtest ESD-Bereich

Wir möchten Sie jedoch daran erinnern, dass alle antistatischen Schutzmittel unwirksam sind, wenn sie nicht von einer korrekten Verhaltens- und Arbeitsweise des Personals begleitet werden, das unbedingt geschult und sich der Schäden bewusst sein muss, die aus mangelnder Aufmerksamkeit gegenüber der Problematik der statischen Elektrizität entstehen können.

Elektrometer
, , ,